„Heute kennt man von allem den Preis aber von nichts den Wert“

DLRG präsentiert ihre wertvolle Arbeit bei Jahreshauptversammlung

Am Samstag, den 24.02.2018 begrüßte Peter Haamann in der gut besuchten Aula der Lindtal-Schule die Mitglieder der DLRG zur Jahreshauptversammlung mit den Worten: „2017 war für die DLRG ein „ganz normales“ Jahr mit üblichen und neuen Aktivitäten“. Bei den vielen Helfern bedankte er sich sehr herzlich . Ebenso dankte er der Feuerwehr für die gute Zusammenarbeit und der Stadt Freudenberg für die Unterstützung. Insbesondere freute er sich über das Bekenntnis des Gemeinderates zum Badesee, das dieser mit der Verabschiedung eines Konzeptes zur Attraktivierung deutlich gemacht hat.

Schriftführerin Sonja Büttner-Roth führte anschließend durch die vielen Aktivitäten des vergangenen Jahres, die zumeist schon eine lange Tradition haben. Teilnahme am Rosenmontagsumzug, Wanderungen, Maifeuer, Tag der Hilfsorganisationen, Vereinsturnier, Schlauchbootrallye in Impfingen, zwei Wochen Zeltlager, Jedermannschießen. Adventsfeier, Weihnachtsmarkt sind aus dem Kalender der DLRG nicht mehr wegzudenken. Wieder aufgenommen wurde nach 5 Jahren das Fackelschwimmen, das mit 55 Teilnehmern und vielen Festbesuchern ein rauschendes Sommerfest bescherte. Neu im Programm war die Bewirtung beim 1. Freudenberger Open Air Kino, das trotz kühler Temperaturen viele Zuschauer an den Badesee lockte.

Finanziell steht die DLRG solide da, wie Gerd Reiner in Vertretung des Kassiers Hans-Werner Höfling ausführte. Zwar wurden hohe Ausgaben für Einsätze, Material und besonders die Schwimmausbildung getätigt, doch konnten diese durch Spenden, Zuschüsse und Einnahmen aus Veranstaltungen mehr als ausgeglichen werden, so dass am Jahresende ein deutliches Plus zu verzeichnen sei. Kassenprüfer Norbert Oppelt bestätigten die korrekte Führung der Kasse, alles sei in bester Ordnung.

Technischer Leiter Armin Wienand informierte über die Schwimmausbildung, die in der Saison 2016/2017 mit durchschnittlich 61 Kindern noch planmäßig lief, in der Saison 2017/2018 aber neue Dimensionen annahm. Zum ersten Schwimmen kamen 95 Kinder, davon 55 Nichtschwimmer, die sich somit auch den Nichtschwimmerbereich des Schwimmbads teilen mussten. Das Schwimmbad sowie die Schwimmausbilder kamen damit an die Grenzen ihrer Kapazität, auch wenn alle bemüht sind, die Ausbildung in gewohnter Qualität anzubieten. Es gibt immer weniger Angebote für Schwimmkurse und so kommen mehr und mehr Kinder von außerhalb zur DLRG Freudenberg. Auch das Freitagsschwimmen konnte mehr Schwimmbegeisterte verbuchen, hier freut man sich aber über weiteren Zuwachs. Die Wache leistete im vergangenen Sommer 547 Wachstunden. Dabei waren fünf Wachgruppen mit insgesamt 28 Wachgängern aktiv. Hier wird dringend Nachwuchs gesucht, da die Wachgänger immer weniger werden und so die Belastung für jeden einzelnen steigt.

Der stellvertretenden Einsatztruppleiter Andreas Fenz berichtete über die Übungen, Einsätze, Sanitäts-Dienste und den Probeaufbau Hochwasserschutz. All diese Aktivitäten, insbesondere der Aufbau Hochwasserschutz zeigten deutlich die Leistungsfähigkeit und –bereitschaft der DLRG und die tolle Zusammenarbeit mit der Feuerwehr, dem Bauhof und den Verantwortlichen der Stadt. Aus Altersgründen schieden 2017 Gerd Reiner und Robert Wolz aus dem Einsatztrupp aus, bei denen sich Andreas Fenz sehr herzlich für die vielen, vielen Einsatzstunden bedankte. In der Weiterbildung war der Einsatztrupp ebenfalls sehr aktiv, ob Sprechfunk- oder Erste Hilfe-Lehrgang, Strömungsretterausbildung oder Einsatztaucherprüfung, Bootsführer oder Ausbilder Prüfer KAT-S. Beim Jugendeinsatzteam wurden 2017 8 Jugendliche in 14 Übungsabenden auf die Arbeit im Einsatztrupp vorbereitet. Besonderen Spaß machte hierbei allen das Ausbildungswochenende in der Weckbacher Hütte.

Christina Schiller führte anschließend durch die Aktivitäten der Jugend. Neben Bastelnachmittagen wurden auch Fahrten zur langen Schwimmbadnacht nach Külsheim, dem 12 Stunden Schwimmen in Wertheim oder zum Nerf spielen nach Aschaffenburg angeboten. Auch zu den beiden Bezirksjugendtagen fuhren Vertreter der DLRG Jugend Freudenberg, um eine neue Bezirksjugendvorstandschaft zu wählen. Sehr erfreulich ist, dass seit August 2 neue freie Mitarbeiterinnen die Jugendvorstandschaft unterstützen.

Mit einem kräftigen „Patsch nass!“ überbrachte der stellvertretende Bezirksleiter Thomas Zemmel die Grüße des Bezirks Frankenland. Er freue sich, auch mal wieder in der größten Ortsgruppe zu sein, in der sehr viele schon sehr, sehr lange aktiv sind, wie auch die Ehrungen zeigten. Diese Zugtiere sind sehr wertvoll für diesen starken Verein, den die Stadt unbedingt unterstützen sollte, wie es die Planungen für den Badesee bereits vorsehen.

Bürgermeister Roger Henning hatte auch in diesem Jahr ein Zitat mitgebracht, das auf die DLRG passe wie „die Faust aufs Auge“. „Heute kennt man von allem den Preis, aber von nichts den Wert“ zitierte er Oscar Wild angesichts der vielen Aktivitäten der DLRG, die in den Berichten dargestellt wurden und der wertvollen Arbeit, die dabei geleistet wird. Insbesondere dankte er für den großartigen Einsatz beim Probeaufbau Hochwasserschutz. Ihm habe diese Aktion eine große Sorge genommen, denn nun wisse er, dass das Material da ist und funktioniert und auch Menschen da sind, die sich auskennen und die Arbeit planen und erledigen können. Zum Badesee führte er aus, dass ja bereits 2017 ein neuer Wachturm mit Sanitätsraum aufgebaut wurde und nun ein gutes Konzept von Fachleuten vorliege, mit dem der Badesee noch attraktiver gestaltet werden soll. Die DLRG wird hier auch in die Planungen miteinbezogen ebenso wie die Anlieger. Mit entsprechenden Fördermitteln, die zum Teil bereits bewilligt wurden, ist eine Umsetzung möglich. Zu danken sei an dieser Stelle der DLRG für die über 500 Wachstunden 2017, ohne diesen Dienst sei ein weiterer Erhalt des Badesees nicht möglich, da die Personalkosten viel zu hoch würden. Für Einsätze plädierte Henning für eine Gleichbehandlung der DLRG mit anderen Hilfsorganisationen und dafür werde er sich auch weiterhin einsetzen.

Auch 2018 wird bei der DLRG ein aktives Jahr und so verkündete Peter Haamann nach der Entlastung der Vorstandschaft durch die Versammlung noch einige Termine der nächsten Zeit. Insbesondere bat er um viele fleißige Helfer bei der Großveranstaltung Sport und Spaß, die 2018 wieder mit einer Schaumparty und Schlauchbootrallye stattfinden wird. Anschließend lud er zum gemütlichen Beisammensein beim Jahresrückblick in Bildern ein.

Bodo Kapp und Norbert Oppelt zu Ehrenmitgliedern der DLRG Freudenberg ernannt

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung ehrte die DLRG Freudenberg auch wieder langjährige und verdiente Mitglieder der Ortgruppe.

Für 10jährige Mitgliedschaft wurden geehrt:
Johanna Berberich, Laura Isabel und Pedro Figueiredo, Johanna, Julia, Matthias und Susanne Gallas, Diana Gennaro Figueiredo, Dilara Gürler, Helin Ipek, Marius Lang, Carola, Dieter und Lukas Mayer, Richard Okyere und Tim Reinhart

Für 25jährige Mitgliedschaft wurden geehrt:
Günther König, Renate und Thomas Mai, Klaus, Felix und Jutta Schnellbach

Für 40jährige Mitgliedschaft wurden geehrt:
Bernd Hafner, Ralf Kern, Frank Reinhard und Renate Kaufmann

Für 50jährige Mitgliedschaft wurde Günter Dümig geehrt.

Gemeinsam mit Thomas Zemmel vom Bezirk Frankenland überreichte Peter Haamann anschließend die Ehrenmedaille des Bezirks in Gold an Gerd Reiner und Robert Wolz. Gerd Reiner ist seit 1966 Mitglied der DLRG, seither Wachgänger, seit 1969 Vorstandsmitglied, seit 1972 Schwimmbetreuer und Lehrscheininhaber. Von 1986 bis 2013 war er zudem Kassier der DLRG. Robert Wolz ist seit 1970 Mitglied, seit 1975 Vorstandsmitglied, Wachgänger und Zeltlagerorganisator/-betreuer. Von 1986 bis 2013 war er Schriftführer.

Für beide völlig überraschend wurden dann Bodo Kapp und Norbert Oppelt zu Ehrenmitgliedern der DLRG Ortsgruppe Freudenberg ernannt. Beide waren viele Jahre in der Vorstandschaft und auch als Vorsitzende des Vereins tätig. Für ihre vielen Verdienste wurden sie bereits mit allen Ehrenmedaillen des Bezirks und dem Verdienstabzeichen des Bundesverbandes in Gold ausgezeichnet. Nun bedankte sich die Ortsgruppe für ihre anhaltenden Dienste mit der Übergabe von Urkunden, die sie als Ehrenmitglieder des Vereins ausweisen.

Die anwesenden Geehrten für langjährige Mitgliedschaft in der DLRG.
Mit der goldenen Ehrenmedaille des Bezirks ausgezeichnet: Gerd Reiner (3.v.l.) und Robert Wolz (4.v.l.)
Die neuen Ehrenmitglieder der Ortsgruppe Freudenberg: Norbert Oppelt (3.v.l.) und Bodo Kapp (4.v.l.) mit Peter Haamann(1. Vorsitzender), Harald Fuchs (stellv. Vorsitzender), Thomas Zemmel (stellv. Bezirksvorsitzender) und Bürgermeister Roger Henning.