„Kann ich noch was helfen?“

DLRG Freudenberg blickt auf ein grandioses Jubiläumsjahr zurück.

Freudenberg: Am Samstag, den 11.03.2017 resümierte die DLRG Freudenberg bei ihrer Mitgliederversammlung das Vereinsjahr 2017. Vorsitzender Peter Haamann zeigte sich stolz, der Vorsitzende dieser tollen Truppe zu sein, die viele tolle Feste und unvergessliche Tage auf die Beine gestellt hatte. Daher dankte er allen Helfern, im Vordergrund wie auch im Hintergrund, aber auch allen Mitgliedern und Besuchern, die die Feste zu einem solchen Erfolg machten. Ganz großer Dank ging an die Feuerwehr, die nicht nur im Einsatzfall, wie schon in der Vergangenheit, super mit der DLRG zusammenarbeitete sondern diese auch tatkräftigst bei den Jubiläumsaktivitäten unterstützte.

Seinen herzlichen Dank sprach Peter Haamann allen Aktiven aus, die in den verschiedenen Aufgabenbereichen und bei Events ihre Zeit in den Dienst der DLRG stellen und übergab das Wort an die einzelnen Ressortleiter für die Berichte.

2016 stand ganz im Zeichen des Jubiläums und doch fanden auch all die bekannten und bewährten Aktivitäten der DLRG statt, wie Schriftführerin Sonja Büttner-Roth berichtete. Rosenmontagsumzug, Mitgliederversammlung, Wanderungen, Maifeuer, Sanitätsdienste, Lehrgänge, Zeltlager Fußballturnier- und Jedermannschießen-Teilnahme, Schlauchbootrallye und Besuche bei anderen Ortsgruppen zu deren Jubiläen und Bezirksveranstaltungen. Absolutes Highlight des Jahres war der Ehrenabend im April in der Turnhalle, bei dem 300 Gäste aus nah und fern bestens unterhalten und bewirtet wurden. Und auch das Festwochenende am Badesee mit Schaumparty, Schlauchbootrallye und Familientag im Juni war ein voller Erfolg und kam trotz schlechtem Wetter bei Jung und Alt sehr gut an. Am Ende des Jahres gehörten der DLRG 650 Mitglieder an, 34 mehr als Ende 2015.

Auch aus Sicht der Kasse war 2016 ein sehr erfolgreiches Jahr, es wurde viel in die Feste zum Jubiläum investiert, aber auch gut gearbeitet und viel eingenommen, so dass die Bilanz positiv ausfiel. Neben den Festen wurden für die neue Bestuhlung im DLRG Heim, den Einsatztrupp und die Schwimmausbildung hohe Ausgaben getätigt. Erfreulicher Weise konnten aber auch hohe Spenden im vergangenen Jahr generiert werden.

In Vertretung des technischen Leiters Schwimmen Armin Wienand informierte Harald Fuchs über die Schwimmausbildung und den Wachdienst. Bei der Schwimmausbildung fuhren montags im Schnitt 68 der insgesamt 92 teilnehmenden Kinder mit 19 Betreuern nach Miltenberg in Hallenbad und trainierten dort auf verschiedene Abzeichen. Am Ende der Saison konnten 64 Abzeichen verliehen werden: 25 Seepferdchen, 15 Jugendschwimmabzeichen in Bronze, 18 in Silber und acht in Gold. Beim Vergleichsschwimmen mit der Wasserwacht wurden gute Platzierungen erzielt. Zum Freitagsschwimmen fuhren wieder mehr Teilnehmer mit, allerdings fehlen immer noch Jugendliche für die Rettungsschwimmausbildung. Es konnten drei Rettungsschwimmabzeichen in Bronze, drei in Silber und vier in Gold vergeben werden. Fünf Wachgruppen mit insgesamt 32 Wachgängern sorgten im vergangenen Sommer für Sicherheit und Sanitätsdienst am Badesee. Insgesamt wurden 450,5 Wachstunden geleistet. Unterstützt wurde die Ortsgruppe am Festwochenende im Juni von Kameraden aus Königheim und von Uwe Spielvogel.

Stefan Zöller konnte als Einsatztruppleiter auch wieder ein sehr aktives Jahr vermelden. 11 Übungen hatten die zuletzt 30 Mitglieder des Einsatztrupps 2016 absolviert, das sind rund 650 Stunden ehrenamtliche Arbeit. Auch 6 Einsätze mit insgesamt 73 Einsatzstunden, teils Notfälle, teils Sanitätsdienste wurden geleistet. Um für diese Aufgaben fit zu sein, nahmen 22 Einsatzkräfte an einem Sanitätstraining teil, 5 absolvierten die Fachausbildung Wasserrettungsdienst, 2 den Gruppenführerlehrgang Katastrophenschutz und 2 die Einsatztaucherprüfung.

Der stellvertretende Bezirksvorsitzende Uwe Spielvogel freute sich, wieder in der größten Ortsgruppe des Bezirks zu Gast zu sein und würdige die vielen Neuzugänge in der Ortgruppe, die im Bezirksvergleich sehr hoch seien. Das bewegte und tolle Jahr 2016 sei ein Ausnahmejahr der Ortsgruppe und sicherlich auch eine gute Werbung gewesen. So wie wohl auch das 10jährige Jubiläum und das 40jährige. Deshalb gebe es heute so viele Ehrungen für 40 und 10 Jahre Mitgliedschaft. Die DLRG Freudenberg hat mit ihren Festen die Messlatte sehr hoch gelegt und andere Vorstände mit Jubiläen ganz schön in Zugzwang gebracht. Wieder einmal zeige sich, dass hier das, was angepackt wird, ordentlich gemacht wird. Die vielen helfenden Hände seien gelebte Kameradschaft. Und so bedanke er sich bei der Ortsgruppe für die tolle Arbeit und werde auch versuchen, zum Fackelschwimmen dieses Jahr zu kommen.

Kassenprüfer Norbert Oppelt konnte eine erfolgreiche und anstandsfreie Kassenprüfung vermelden und beantragte die Entlastung der Vorstandschaft, die einstimmig erteilt wurde.

Unter Termine, Wünsche und Anträge wies Peter Haamann auf die nächsten Aktivitäten der Ortsgruppe hin, die alle auch auf der Homepage nachzulesen seien. Sein Wunsch an die Versammlung seien viele Helfer für das Fackelschwimmen 2017, die sich gerne bei Janine und Andreas Fenz melden dürfen.

Anschließend ließen die Anwesenden bei der Filmvorführung „Shadowland“ und angeregten Gesprächen den Abend ausklingen.

Jugend wieder sehr aktiv

Freudenberg. Wie in jedem Jahr, erstattete auch die Jugendleiterin Christina Schiller bei der Mitgliederversammlung der DLRG Freudenberg ihren Bericht über das Vereinsjahr 2016. Um die vielfältigen Aktivitäten zu planen und zu organisieren, traf sich die Jugendvorstandschaft zu 6 Sitzungen.

Zum Kinderfasching hatte man sich mit dem CFF zusammengeschlossen und Spiele in der Turnhalle angeboten. Ansonsten wurden die bewährten und beliebten Kindernachmittage mit Basteln und Spielen zu Ostern, Muttertag, Halloween und Weihnachtszeit veranstaltet.
Um auch die älteren Kinder und Jugendlichen zu erreichen, fuhr die DLRG Jugend nach der letztjährigen Jugendversammlung in die Eishalle nach Aschaffenburg und im Oktober in die 360Jump Halle nach Dietzenbach. Beide Ausflüge kamen sehr gut an.
Am Ehrenabend „50 Jahre DLRG Freudenberg“ beteiligte sich die Jugend mit der Aufführung Shadowland. Dabei wurde von den Freitagsschwimmern und JET’lern der Jahresablauf in der DLRG-Gruppe als Schattenspieldargestellt, wofür es viel Applaus gab.. Auch die jüngeren Schwimmkinder waren aktiv und präsentierten unter der Leitung von Edith Haamann tolle, von Edith selbstgedichtete Lieder auf die DLRG.
Im August wurde mit der Wasserrutsche aus Zeltböden ein alljährliches Highlight im Badeseegelände aufgebaut, an dem Klein und Groß viel Spaß hatten.

Das Jugendeinsatzteam JET hatte neben den normalen Übungsabenden am und im Wasser im vergangen Jahr auch 2 Highlights. Im Juni gab es eine Schlauchbootfahrt auf dem Main mit anschließendem Zelten im Badeseegelände und im Dezember als Weihnachtsfeier eine Fackelwanderung mit Grillen und Lagerfeuer auf der Burg.

Wie gewohnt übernahm die Jugend den Ausschank bei der Mitgliederversammlung 2016, um Geld in ihre Kasse zu bekommen. Aufgrund der hohen Ausgaben für Events und Lehrgänge musste sie aber einen deutlichen Verlust am Jahresende verbuchen.

Diese Ausgaben sind aber insofern erfreulich, dass im Jahr 2016 viele Lehrgänge besucht wurden. 1 Teilnehmer konnte beim Grundbausteine-Lehrgang gemeldet werden, 5 zum Lehrgang „Einbahnspiele“ und 5 zum „Erlebnispädagogik“-Wochenende. Markus Kempf absolvierte außerdem 2 Wochenend-Lehrgänge für die JULeiCa.

Mitglieder für langjährige Treue und besondere Verdienste ausgezeichnet

Freudenberg: Im Rahmen der Mitgliederversammlung 2016 ehrten Vorsitzender Peter Haamann und sein Stellvertreter Harald Fuchs gemeinsam mit dem stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Uwe Spielvogel Mitglieder für 10, 25 und 40 Jahre Mitgliedschaft im Verein.
67 Mitglieder wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt.

Für 50 Jahre: Hans-Peter Ziegler

Für 40 Jahre: Yvonne Bachmann, Annette Dietrich, Sonja Dölger, Matthias Fuchs, Uwe Golsch, Otto Haamann, Hans-Werner Höfling, Luzia Hofmann, Bernd Hösch, Thomas Kaufmann, Annette Kirchgäßner, Stefan Kirchgäßner, Roswitha Knapp, Michael Kriebel, Tobias Leichtenschlag, Jutta Luttner, Brigitte Mohr, Claudia Müssig, Ruth Reiner, Barbara Schmidt, Alexander Schneider, Marcus Trunk und Christoph Ziegler

Für 25 Jahre: Jennifer und Tatjana Beck, Karola und Manfred Brand, Grit Brenner, Lukas Fuchs, Florian Haamann, Benedikt Hösch, Dorothee Kern, Sonja Mai, Josef und Mechthild Rauh, Arno Schnellbach, Günter Wahler, Caroline Wichtelhuber, Helena Wörsdörfer, Beate und Manfred Zipf.
Für 10 Jahre: Lukas Eckert, Eva Maria Gallas, Taliko Hofmann, Elena Keck, Antonia, Jakob und Jonathan Kern, Emely, Eva und Tim Kern, Moritz Kern, Christian Knittel, Philipp Kriebel, Jan Roth, Julia Scheurich, Annette und Annika Schmidt, Mandy Schork, Lilly, Rosi und Werner Weimer, Armin, Carmen, Jana und Lars Wienand.

Für besondere Verdienste wurden 5 Mitglieder ausgezeichnet:

Stefan Zöller erhielt die Ehrenmedaille des Bezirks Frankenland in Silber, er ist seit vielen Jahren Wachgänger, Vorstandsmitglied, Technischer Leiter Material, Schwimmbetreuer im Einsatztrupp tätig und war dort zunächst stellvertretender Leiter und ist jetzt Einsatztruppleiter.

Harald Fuchs wurde mit der Ehrenmedaille in Gold geehrt. Er ist seit den 70er Jahren Wachgänger, kam über die Jugendvorstandschaft in die Vorstandschaft, der er seit 1989 angehört, ist seit 2004 stellvertretender Vorsitzender, seit 1977 Einsatztruppmitglied und außerdem Lehrscheininhaber.

Das Verdienstabzeichen der DLRG in Silber erhielten Manuel Walla und Hannelore Wolz. Beide sind langjährige Wachgänger und waren bzw. sind in der Vorstandschaft. Manuel war zudem Jugendleiter und ist  seit 1995 in der Jugendvorstandschaft, er ist im Einsatztrupp und Bootswart.

Das Verdienstabzeichen der DLRG in Gold überreichte Peter Haamann an Norbert Oppelt, der bei jedem Fest und allen Baumaßnahmen aktiv ist, mehrfach Zeltlagerbetreuer war und seit fast 30 Jahren Schwimmbetreuer ist. Er war mehrere Jahre in der Vorstandschaft und dort auch 1. Vorsitzender, langjähriger Wachgänger und Mitglied im Einsatztrupp.


Beigefügte Fotos:
Bild Nr. 1: Jubilare für 10jährige und 25jährige Mitgliedschaft:
Von links nach rechts: 1.Vorsitzender Peter Haamann, Arno Schnellbach, Jan Roth, Helena Wörsdörfer, Jennifer Beck, Josef Rauh, Mechthild Rauh, Stellvertretender Vorsitzender Harald Fuchs, Eva Maria Gallas, Tatjana Beck und Stellvertretender Bezirksvorsitzender Uwe Spielvogel

Bild Nr. 2: Jubilare für 40jährige Mitgliedschaft:
Von links nach rechts: 1.Vorsitzender Peter Haamann, Bernd Hösch, Alexander Schneider, Christoph Ziegler, Otto Haamann, Matthias Fuchs, Annette Dietrich, Michael Kriebel, Sonja Dölger, Hans-Werner Höfling, Ruth Reiner, Sonja Dölger, Annette Kirchgäßner, Claudia Müssig, Jutta Luttner, Stellvertretender Bezirksvorsitzender Uwe Spielvogel und Stellvertretender Vorsitzender Harald Fuchs

Bild Nr. 3: Sonderehrungen:
Von links nach rechts: 1.Vorsitzender Peter Haamann, Norbert Oppelt, Stefan Zöller, Hannelore Wolz, Manuel Walla, Stellvertretender Vorsitzender Harald Fuchs und Stellvertretender Bezirksvorsitzender Uwe Spielvogel