„Was dem einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele“

DLRG Freudenberg informiert ihre Mitglieder über das Vereinsjahr 2015

Freudenberg: Am Samstag, den 27.02.2016 versammelten sich 83 Mitglieder der DLRG Freudenberg in der Aula der Lindtal-Schule, um sich über das vergangene Vereinsjahr zu informieren und eine neue Vorstandschaft zu wählen. Der 1. Vorsitzende Peter Haamann begrüßte alle sehr herzlich, insbesondere freute er sich über die Anwesenheit des Ehrenvorsitzenden Sepp Neubauer, der nach vielen Jahren wieder einmal an der Versammlung teilnehmen konnte. Neben Bürgermeister Roger Henning konnte er auch wie gewohnt aber nicht selbstverständlich den stellvertr. Vorsitzenden des Bezirks Frankenland Uwe Spielvogel begrüßen. Gruß und Dank gingen an die Feuerwehr, die durch ihren Kommandanten Jürgen Roll und Frank Reinhard vertreten war. Die wunderbare Zusammenarbeit wisse man sehr zu schätzen und auch die Unterstützung durch die Bewirtung beim anstehenden Ehrenabend anlässlich des 50jährigen Bestehens der Ortsgruppe. Ein ereignisreiches Jahr liege hinter der DLRG, insbesondere viele Wachdienste. Denn zu Beginn der Sommersaison fehlte der Stadt leider der Bademeister und so übernahm die DLRG zusätzliche Wachdienste und die Verantwortung am Badesee, damit an Pfingsten und den Wochenenden im Juni das Bad öffnen konnte. Toll, wie viele sich hier eingebracht und viel Zeit investiert haben. Das eigentlich für 2015 geplante Projekt „Pergola-Anbau am DLRG-Heim“ konnte zwar auf den Weg gebracht, jedoch nicht umgesetzt werden, da die Baugenehmigung erstaunlich schwierig und langwierig war. Inzwischen ist sie da und wird hoffentlich noch vor dem Festwochenende im Juni fertiggestellt. Seinen Dank sprach Peter Haamann abschließend allen Aktiven aus, die in den verschiedenen Aufgabenbereichen und bei Events ihre Zeit in den Dienst der DLRG stellen und übergab das Wort an die einzelnen Ressortleiter für die Berichte.
Durch die vielen Termine des vergangenen Jahres führte Schriftführerin Sonja Roth. Faschingsumzug, Wanderungen, Maifeuer, Sport und Spaß Wochenende am Badesee mit Beachparty und Schlauchbootrallye, Ferienspiele, diverse Jubiläen anderer Ortsgruppen und Weihnachtsmarkt standen auch 2015 wieder auf dem Programm. Beim Zeltlager am Fuggerweiher in Babenhausen verbrachten 36 Kinder abwechslungsreiche, sehr heiße 14 Tage mit ihren Betreuern. Aus der Statistik war zu vermelden, dass die DLRG nach 40 Neuanmeldungen und 20 Abmeldungen am Jahresende 2015 616 Mitglieder hatte.
Rund 1000 Euro Gewinn am Jahresende vermeldete Kassier Hans-Werner Höfling Dabei sei aber bereits eine hohe Rückstellung für den Bau der Pergola am DLRG-Heim getätigt worden. Gute Einnahmen habe es im vergangen Jahr durch Bezahlung einiger Einsätze, Spenden, die Kalenderaktion, Sport und Spaß sowie den Sanitätsdienst auf der Burg gegeben. Die Zuschüsse seien zurückgegangen, da es 2014 zweckgebundene Materialzuschüsse gegeben habe, die 2015 weggefallen seien. Dafür sei aber auch nicht so viel Material angeschafft worden.
Norbert Oppelt berichtete als Kassenprüfer von einer sehr übersichtlichen Kassenführung, bei der es keine Beanstandungen gab.
Yvonne Bachmann, technische Leiterin Schwimm- und Rettungsschwimmen gab einen Überblick über das Kinder- und Freitagsschwimmen. 19 Betreuer unterrichteten im Schnitt 55 Kinder an den Montagen im Schwimmbad in Miltenberg in 5 Gruppen. Sehr erfreulich sei, dass zwei neue Betreuer gewonnen werden konnten. Am Ende der Schwimmsaison 2014/2015 konnten 43 Abzeichen verliehen werden: neun Seepferdchen, 14 Jugendschwimmabzeichen in Bronze, 15 in Silber und fünf in Gold. Als Abschluss fand nach 2 Jahren Pause auch wieder ein Vergleichsschwimmen mit der Wasserwacht Miltenberg statt, das ziemlich ausgeglichen endete. Bei der Rettungsschwimmausbildung am Freitag konnten drei Juniorretter, zwei Rettungsschwimmabzeichen in Bronze, acht in Silber und vier in Gold vergeben werden. Es fuhren erfreulicher Weise wieder mehr Schwimmer mit zum Freitagsschwimmen, die Zahl der Jugendlichen sei aber weiter rückläufig und insgesamt noch viel Platz im Bus für weitere Interessierte. Fünf Wachgruppen mit insgesamt 32 Wachgängern sorgten im vergangenen Sommer für Sicherheit und Sanitätsdienst am Badesee. Insgesamt wurden 1016 Wachstunden geleistet, drei Mal so viele wie im Vorjahr, davon alleine 474,5 vor der offiziellen Eröffnung des Bades am 01.Juli. Bis dahin hatten die Wachgänger nicht nur die Badeaufsicht an den Wochenende und Feiertagen sondern auch diverse Reparatur-, Reinigungs- und Pflegearbeiten am und im See übernommen.
Über die Einsätze und Übungen des vergangen Jahres informierte Einsatztruppleiter Stefan Zöller. 10 Übungen mit insgesamt ca. 300 Stunden ehrenamtlicher Arbeit plus 20 Stunden Vorbereitung wurden 2015 abgehalten. Dabei gab es eine Großübung des Katastrophenschutzes vom Bezirk Frankenland und eine Schauübung für Nina Warken, Mitglied des Bundestages. Anschaulich berichtete Stefan Zöller von diesen beiden Übungen und den verschiedenen Aufgaben des Einsatztrupps. Ernst wurde es bei den 13 Einsätzen im vergangenen Jahr, bei denen 282 Einsatzstunden geleistet wurden. Dabei reichte das Spektrum von havarierte Motoryacht bergen über Sanitätsdienste bis hin zu verschiedenen Sucheinsätzen vermisster Personen. Stefan Zöller und Andreas Wolz begannen 2015 den Lehrgang Gruppenführer, der aus mehrere Einheiten besteht und noch bis ins nächste Jahr dauern wird. Auch drei Taucher befinden sich weiterhin in Ausbildung. Das Schnorcheltauchabzeichen wurde 2015 zweimal abgelegt, Stefan Zöller überreichte die Urkunden. Die Stärke des Einsatztrupps bleibt unverändert bei 27 Personen. In der Nachwuchsgewinnung wurde die DLRG 2015 wieder verstärkt aktiv. Sieben Einsatztruppmitglieder riefen das Jugendeinsatzteam wieder ins Leben, das inzwischen aus 10 Jugendlichen, 9 Mädchen und einem Jungen, besteht und 2015 neun Übungsabende abhielt. Mit Kletteraktion und interner Weihnachtsfeier blieb auch der Spaß nicht auf der Strecke.
Auch in diesem Jahr grüßte der stellvertretende Bezirksvorsitzende Uwe Spielvogel, der so gerne nach Freudenberg kommt, die Ortsgruppe herzlich vom Bezirk. Die Ortsgruppe blicke auf ein erfolgreiches und sehr arbeitsreiches Jahr zurück mit wahnsinnig vielen Aktivitäten. Insbesondere die immense Anzahl an Wachstunden habe seinen großen Respekt und bei all den Arbeiten müsse man sich ja auch noch fortbilden, um auf dem Laufenden zu sein und dafür seien die Rahmenbedingungen nicht immer optimal. Er kündigte Strukturreformen im Bezirk an, die derzeit vorbereitet werden. Auch müsse man den Blick nach vorne richten, neue Ideen spinnen und sich immer wieder selbst neu erfinden. Die DLRG Freudenberg gehe hier mit sehr gutem Beispiel voran, gerade baue sie Kooperationen auf, in dem sie Wachgänger aus anderen Ortsgruppen zur Unterstützung suche.
Mit dem Zitat von Raiffeisen „Was dem einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele“ begann Bürgermeister Roger Henning seine Grußworte an den Verein. Er bedankte sich herzlich für die Arbeit der DLG, insbesondere natürlich für die vielen Wachstunden im Mai und Juni 2015, die eine Öffnung des Badesees an den Wochenenden ermöglichte. Die Stadt sei sehr froh, dass so schnell 2 Bademeister gefunden werden konnten und ab Juli der reguläre Badebetrieb starten konnte. Die Rückmeldungen seien positiv, nun suche man noch nach Entlastung für die beiden Bademeister durch Rettungsschwimmen für die neue Saison. An der Bestandssicherung des DLRG-Heims sei man von Seiten der Stadt natürlich sehr interessiert und erleichtert, dass nach dem langen hin und her nun endlich die Baugenehmigung für die Pergola erteilt wurde. Henning freue sich sehr auf das Jubiläum von DLRG und Badesee in diesem Jahr und habe sehr gerne die Schirmherrschaft für das Fest übernommen.
Abschließend bat Bürgermeister Roger Henning um die Entlastung der Vorstandschaft, diese wurde einstimmig erteilt.
Nach den Neuwahlen gab Peter Haamann einige Termine und Hilfsaufrufe bekannt. Zuletzt meldete sich Feuerwehrkommandant Jürgen Roll unter Wünsche und Anträge zu Wort und bedankte sich bei der DLRG für die tolle Zusammenarbeit und die immer kurzen Dienstwege. Er sicherte zu, mit einigen Kammeraden bei der Aufstellung der Pergola behilflich zu sein, so dass diese sicher bis zum Jubiläumsfest fertig werde.
In geselliger Runde ließen die DLRG Mitglieder den Abend ausklingen.

 

 

Vorstandschaft der DLRG OG Freudenberg e.V. bleibt fast unverändert

Freudenberg. Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung der DLRG Ortsgruppe wurde die Vorstandschaft unter der Wahlleitung von Herrn Bürgermeister Roger Henning neu gewählt. Auch in Zukunft führt Peter Haamann als 1.Vorsitzender mit seinem Stellvertreter Harald Fuchs den Verein. Hans-Werner Höfling als Kassenwart, Yvonne Bachmann als Technische Leiterin Rettungsschwimmausbildung, Florian Gehrig als Technischer Leiter Material, Manuel Walla als Technischer Leiter Boot, Andreas Wolz als Technischer Leiter Funk und Kommunikation, Carmen Wienand als Beisitzerin Fahrten/Lager/ Internationale Begegnungen, Gerd Reiner als Beisitzer Steuern und Robert Wolz als Beisitzer Mitgliederverwaltung bleiben weiterhin in der Vorstandschaft. Doppelfunktionen haben auch für die nächsten drei Jahre Stefan Zöller als Technischer Leiter Wasserrettung und Technischer Leiter Material, Sonja Roth als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Schriftführerin und Andreas Fenz als stellvertretender Einsatztruppleiter und Beisitzer.
Martin Müssig schied nach 41 Jahren aus der Vorstandschaft aus und übergab den Bereich Tauchen an Armin Wienand, der nun auch eine Doppelfunktion als Technischer Leiter Schwimmausbildung und Technischer Leiter Tauchen besetzt. Neu in die Vorstandschaft wurde Hans Jürgen Heinrich als Technischer Leiter Sanitätsdienst gewählt.
Bestätigt wurden bei der Mitgliederversammlung auch die Jugendvorstandschaft, die wieder unter der Leitung von Christina Schiller steht.
Anschließend wurden auch die beiden Kassenprüfer für die nächsten drei Jahre gewählt. Norbert Oppelt und Bodo Kapp übernehmen dieses verantwortungsvolle Amt.

Die neugewählte Vorstandschaft von links nach rechts:
Florian Gehrig, Stefan Zöller, Carmen Wienand, Hans Jürgen Heinrich, Robert Wolz, Andreas Wolz, Christina Schiller, Manuel Walla, Sonja Roth, Gerd Reiner, Peter Haamann, Armin Wienand, Hans-Werner Höfling, Yvonne Bachmann, Harald Fuchs. Auf dem Bild fehlt Andreas Fenz.

Mitglieder für langjährige Treue ausgezeichnet

Freudenberg: Im Rahmen der Mitgliederversammlung 2016 ehrte Vorsitzender Peter Haamann gemeinsam mit Bürgermeister Roger Henning und dem stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Uwe Spielvogel Mitglieder für 10, 25 und 40 Jahre Mitgliedschaft im Verein. Die Ehrungen für 50 Jahre Mitgliedschaft werden erst im Rahmen des Ehrenabends zum 50jährigen Jubiläum der Ortsgruppe vorgenommen.

29 Mitglieder wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt.
Für 40 Jahre: Martina Beck, Konrad Eugster, Marianne Haberl, Linda Hofmann, Jörg Jahn, Jürgen Platz, Ulrike Schilling und Thomas Schwab
Für 25 Jahre: Melanie Haamann, Stephan Maier und Stefan Wiedemann.
Für 10 Jahre: Markus Kempf, Gisela Kern, Björn, Constanze, Justin und Ralf Lazarus, Iris, Lisa und Thomas Neuberger, Moritz Ohler, Gabriel Okoniewski, Annika Rauch, Nils Reinhard, Beatrice und Jürgen Roll, Fabian Scheurich, Florian und Maximilian Weimer.

Beigefügte Fotos:
Bild Nr. 1: Jubilare für 10jährige Mitgliedschaft:
Von links nach rechts: Jürgen Roll, 1.Vorsitzender Peter Haamann, Constanze Lazarus, Markus Kempf, Bürgermeister Roger Henning und Stellvertretender Bezirksvorsitzender Uwe Spielvogel

Bild Nr. 2: Jubilare für 40jährige Mitgliedschaft:
Von links nach rechts: Jörg Jahn, Peter Haberl für seine Frau Marianne, Linda Hofmann, 1.Vorsitzender Peter Haamann, Konrad Eugster, Martina Beck, Bürgermeister Roger Henning und Stellvertretender Bezirksvorsitzender Uwe Spielvogel

Bewährtes und Neues bei der Jugend

Freudenberg. Im Rahmen der Mitgliederversammlung der DLRG Ortsgruppe Freudenberg informierte die Jugendleiterin Christina Schiller über die Jugendaktivitäten des vergangenen Jahres und die Jugendversammlung vom vorherigen Sonntag. Bei vier Sitzungen plante die Jugend ihre Bastelnachmittage und weiteren Aktivitäten 2015.
Zu den Themen Fasching, Ostern, Mutter- und Vatertag, Herbst und Halloween sowie Weihnachten fanden im DLRG-Heim im Verlauf des Jahres gut besuchte Kindernachmittage statt.
Auf der Suche nach Events für die Jugendlichen meldete sich die DLRG Jugend im März zur langen Schwimmbadnacht in Külsheim an. Die Jugendlichen des Freitagsschwimmens und des Jugend-Einsatz-Teams traten mit insgesamt 15 Personen zum Schwimmen an. 854 Bahnen, die zum Erhalt des Schwimmbads vom Förderverein gesponsert wurden, konnten die Freudenberger verbuchen, dabei schwamm alleine Julia Gallas (14) 100 Bahnen. Beim anschließenden Spaßwettbewerb durften sich Jan Roth und Jana Wienand über den 1. und 2. Platz freuen.
Im August wurde mit der Wasserrutsche aus Zeltböden ein alljährliches Highlight im Badeseegelände aufgebaut. Kinder und Erwachsene waren begeistert und wollten gar nicht wieder aufhören, zu rutschen.
Im September wurde die Jugend als 2. neues Event in den Klettergarten Silvestria eingeladen, wo alle ihre Kletterkünste und auch ihre Ausdauer in luftiger Höhe unter Beweis stellen konnten.

Für das Jubiläum der Ortsgruppe 2016 wurde 2015 bereits ein passender Beitrag zum Ehrenabend geplant und vorbereitet, der nun in die Proben geht.

Wie gewohnt übernahm die Jugend den Ausschank bei der Mitgliederversammlung 2015, um Geld in ihre Kasse zu bekommen. Aufgrund der höheren Ausgaben für die Events musste sie aber einen deutlichen Verlust am Jahresende verbuchen.

Bei der Jugendversammlung am Sonntag, den 21.02.2016 wurde Christina Schiller wieder zur Jugendleiterin gewählt, Stellvertreterin ist Janine Fenz. Die Kasse bleibt in den Händen von Manuel Walla und Lorena Kempf bleibt Schriftführerin. Viola Zipf leitet die Kindergruppenarbeit, Elena Zipf und Lena Neuberger sind Beisitzer. Vertreterin der Erwachsenen bleibt Heidi Fuchs. Neu in der Jugendvorstandschaft sind Lara Roth für die Öffentlichkeitsarbeit Laura Diehm für den Bereich Bildung und die Beisitzer Marisa Kern und Jana Wienand sowie der freie Mitarbeiter Gregor Hösch. Nach der Versammlung fuhren 16 Kinder und Jugendliche mit 5 Betreuern nach Aschaffenburg zum Schlittschuhlaufen, was allen viel Freude bereitete.