„Wir machen etwas Einfaches zu etwas Besonderem“

Freudenberg: Traditionell in der Aula der Lindtal-Schule fand am Samstag, den 15.03.2014 die Mitgliederversammlung der DLRG Ortsgruppe Freudenberg statt. Vorsitzender Peter Haamann überbrachte allen anwesenden die herzlichsten Grüße des Ehrenvorstandes Josef Neubauer, der den Termin leider nicht wahrnehmen konnte, aber allen eine gute Versammlung und lange Treue zum Verein wünschte. Ebenso grüßte er herzlich vom MdB Nina Waken, die leider krankheitsbedingt kurzfristig absagen musste. Mit ihr wird der Verein aber weiter im Gespräch bleiben. Besonders begrüßte Herr Haamann den stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Uwe Spielvogel und Herrn Bürgermeister Hofmann, der sich wieder einmal Zeit für diese Versammlung genommen hatte, was keineswegs selbstverständlich ist. Dem Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr Frank Reinhard dankte er für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr.

Nach dem Gedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder überbrachte Peter Haamann den Dank und die Grüße von Joachim Gauck anlässlich des 100jährigen Bestehens der DLRG im Oktober 2013. Und nach seinem Vorbild dankte er auch jedem einzelnen Einsatztruppmitglied, Wachgänger, aktiven Jugendlichen, Schwimmbetreuer, Ersthelfer, Helfer in den Ausschüssen und bei Veranstaltungen, Vorstandsmitglied und insbesondere seinem Stellvertreter Harald Fuchs für ihren Einsatz. Zur aktuellen Situation führte er aus, dass die Schwimmausbildung immer teurer wird, der Verein lege hier ordentlich drauf. Aber es gehöre nun mal zu den wichtigsten Aufgaben, gerade hier am Main, dass jeder die Möglichkeit bekommt, schwimmen zu lernen. Ein Lichtblick ist hier die Unterstützung der Firma Ehrlich, die im vergangenen Jahr die Preise für die Busfahrten gesenkt und die DLRG mit einer Spende zusätzlich unterstützt hat. Darüber hinaus leistet sich die DLRG einen Einsatztrupp, dessen Einsätze nicht immer bezahlt werden, der aber einige Kosten verursacht. Hier sieht er die Politik in der Pflicht für mehr Unterstützung zu sorgen, damit die Finanzierung nicht am Verein hängen bleibt. Zumal rückläufige Mitgliederzahlen die Finanzen zusätzlich belasten.

Über die verschiedenen Bereiche berichteten anschließend die einzelnen Resortleiter.

Ihren ersten Schriftführerbericht legte Sonja Roth vor. Auch 2013 gab es wieder zahlreiche Aktivitäten der DLRG wie Teilnahme am Straßenfasching, Jahresbeginnwanderung der Vorstandschaft, Wanderungen und Ausflüge, die schon zur Tradition geworden sind. Das Maifeuer fand trotz schlechten Wetters wieder guten Anklang, wenn es auch nicht an den Erfolg des Vorjahres anknüpfen konnte. Bei Sport und Spaß am Badesee gab es im Juni wieder vergnügliche Stunden am Lagerfeuer und einen sonnigen sportlichen Wettkampf auf dem Badesee, der Gruppen von nah und fern anlockte. Das Jugendzeltlager in Hamm an der Sieg wurde für die Kinder ein 2wöchiger Sonnenspaß im August mit einem sehr abwechslungsreichen Programm. Zum Jahresschluss beteiligte sich die DLRG auch wieder am Freudenberger Weihnachtsmarkt mit ihrem Verkaufsstand für Würstchen, Pommes, Crêpes und Getränke.

Trotz hoher Ausgaben für die Schwimmausbildung, die nur zu einem Drittel durch die Teilnehmerbeträge gedeckt werden, konnte Kassier Hans-Werner Höfling eine positive Jahresbilanz vorlegen. Es verblieb dem Verein ein Gewinn von rund 1400 Euro am Ende des Jahres. Die Situation wird allerdings schwieriger, da die Mitgliederzahlen weiter sinken und auch fehlende Zinseinkünfte den Gewinn in Zukunft deutlich schmälern werden.

Kurz und bündig informierte Einsatztruppleiter Stefan Zöller über die Einsätze des vergangen Jahres und verwies für weitere Informationen und Bilder auf die gut gepflegte und stets aktuelle Homepage des Vereins. Insgesamt gab es im Jahr 2013 14 Einsätze, davon neun Absicherungen von Veranstaltungen, drei SEG-Einsätze, ein KATS-Einsatz und ein First Responder Einsatz. Die Absicherung der Burgfestspiele verlief ohne größere Vorfälle. Die KATS-Alarmierung für das Sommerhochwasser wurde ohne Einsatz wieder aufgehoben.  Während der Wache am Badesee kam es dann zu einer Alarmierung, weil vor dem Campingplatz jemand zusammengebrochen war. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes wurde diese Person versorgt. Nach dem Ausscheiden eines Mitglieds bestand der Einsatztrupp am Ende des Jahres aus 27 Personen.

Der Technische Leiter Armin Wienand berichtete im weiteren Verlauf über sie Schwimmausbildung. Insgesamt 86 Kinder, von denen im Durchschnitt 54 bei jedem Termin anwesend waren, wurde im Miltenberger Hallenbad in der Saison 2012/2013 von 17 Betreuern ausgebildet. Dabei konnten 14 Seepferdchen, 16 Jugendschwimmabzeichen in Bronze, zwölf in Silber und sechs in Gold vergeben werden. Als Abschluss der Saison gab es eine interne Vereinsmeisterschaft in den verschiedenen Gruppen, an der 46 Kinder teilnahmen. Zur Belohnung für die erreichten Abzeichen fuhren die Kinder nach Würzburg ins Nautiland. Bei der Rettungsschwimmausbildung am Freitag konnten fünf Juniorretter, zwei Rettungsschimmabzeichen in Bronze, sieben in Silber und fünf in Gold vergeben werden. Außerdem erhielt ein Teilnehmer ein Deutsches Schwimmabzeichen in Silber. Fünf Wachgruppen mit insgesamt 37 Wachgängern sorgten im vergangenen Sommer für Sicherheit und Sanitätsdienst am Badesee. Dabei wurden 560 Wachstunden geleistet, bei denen zum Glück bis auf oben erwähnten Einsatz nur kleine Verletzungen versorgt werden mussten. Stolz ist die DLRG auf ihre Betreuer Christina Schiller und Lorena Kempf, die beide erfolgreich die Prüfung zum Ausbildungsassistenten Schwimmen und Rettungsschwimmen abgelegt haben und nun weitere Lehrgänge besuchen werden, um ihren Lehrschein zu erwerben.

Danach stellte die Jugendleiterin Christina Schiller den Anwesenden die Jugendaktivitäten des vergangenen Jahres vor. Wie schon im vergangenen Jahr reichten den Jugendlichen 4 Jugendvorstandsitzungen, um zahlreiche Termine und Bastelnachmittage zu planen. Bei ihrer Jugendversammlung informierte sie außerdem alle Interessierten über ihre Aktivitäten. Zu den Themen Fasching, Ostern, Muttertag, Halloween und Advent fanden gut besuchte Kindernachmittage im DLRG-Heim statt, bei denen allerlei gebastelt wurde. Von den Ergebnissen konnten sich die Besucher der Versammlung bei einer kleinen Ausstellung ein Bild machen. Mit großem Hallo wurde im August wieder die Wasserrutsche aus Zeltböden begrüßt, die die DLRG Jugend am Badesee aufbaute. Jung und Alt stürzten sich begeistert den Hang hinab und konnten bei herrlichem Sommerwetter gar nicht genug bekommen.
Im Oktober fuhren 5 Betreuer und 12 Jugendliche zum, Landesjugendtreffen nach Herrenberg. Hier wurden viele verschiedene Aktivitäten angeboten, unter anderem ein Volleyballturnier, bei dem die Freudenberger Mannschaft wie im Vorjahr gewann.
Um Lehrgangsgebühren für verschiedene Fortbildungen und Bastelmaterialien aus eigener Kasse bezahlen zu können, übernahm die Jugend auch im vergangenen Jahr die Bewirtung bei der Mitgliederversammlung und konnte so ihren Kassenstand fast halten.

Nach einer kurzen Pause folgten die Ehrungen. 35 Mitglieder wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt.

Für 10 Jahre: Brigitte Grein, Falk Herbert, Anne Höfling, Charlotte Höfling, Lisa Höfling, Saskia Höfling, Judith Hofmann, Marius Keck, Aline Kirchgäßner, Gabi Kirchgäßner, Jule Maier, Tine Maier, Ulrike Maier, Jonas Okoniewski, Christian Okyere, Felix Scheurich, Betram Söller, Birgit Söller, Judith Söller, Maira Thomann, Justina Ulrich-Spatz und Martin Wörgötter.

Für 25 Jahre: Felix Beck, Rainer Bergmann, Edith Haamann, Johannes Luttner, Helma Mai, Christina Schiller, Janine Schiller, Claudia Ullrich und Fabian Zöller

Für 40 Jahre: Herbert Hennch, Eberhardt Mai, Paul Maier und Roland Schork

Zusätzliche verlieh Peter Haamann auch wieder Ehrenmedaillen für besondere Verdienste. Die Ehrenmedaille in Bronze des DLRG Bezirks Frankenland bekamen Manuel Walla und Andreas Fenz. Beide sind seit Jahren in der Vorstandschaft, im Einsatztrupp und als Wachgänger aktiv. Andreas ist Mitbegründer des JET und seit 2012 Stellvertretender Einsatztruppleiter. Manuel Ist seit 1998 in der Jugendvorstandschaft. Sigrid Kapp erhielt die Ehrenmedaille in Silber für ihre Arbeit in der Vorstandschaft, als Wachgängerin und Zeltlagerbetreuerin. Mit der Ehrenmedaille in Gold zeichnete Peter Haamann Wolfgang Müssig aus, der seit über 40 Jahren Schwimmbetreuer ist, davon jahrzehntelang Hauptverantwortlicher und Organisator und in der Vorstandschaft als technischer Leiter. Bei ihm hat ein Großteil der Freudenberger Kinder das Schwimmen gelernt, wie Peter Haamann ausführte.

Der stellvertretende Bezirksvorsitzende Uwe Spielvogel überbrachte die Grüße des Bezirksvorsitzenden Wolfgang Schirk, der Geschäftsstellenleitung Roswitha Fingerhut sowie der Ortsgruppen Wertheim und Külsheim, die er auch schon besucht hatte. Er sei wieder einmal begeistert von der Arbeit, die sich in den Berichten spiegele. Alles habe ein gutes Fundament, sei gut geplant und organisiert und professionell durchgeführt. Freudenberg sei trotz demographischem Wandel gut aufgestellt. Und dabei gehe die Vorstandschaft auch immer wieder neue Wege, experimentiere und erfülle so insbesondere das Motto der DLRG „Wir machen etwas Einfaches zu etwas Besonderem“. Denn Engagement sei einfach, und am Ende hat man etwas Besonderes geleistet.

In seinem letzten Amtsjahr lobte auch Bürgermeister Heinz Hofmann den Verein. Die DLRG habe ein gutes Ansehen im Ort als 2.größter Verein und auch im Bezirk. Er sei begeistert, dass es nach den Neuwahlen lückenlos weitergangen ist und die bewährte Vorstandschaft eine gute Arbeit geleistet hat. Peter Haamann und Harald Fuchs sind in seinen Augen Garanten dafür, dass alles gut zusammenläuft bei aller Vielschichtigkeit der Aufgaben. Auch wenn es in Freudenberg zum Glück schon lange keinen Einsatz mehr am Wasser gab, so zeigt doch die Unterstützung nach Wertheim und auch ins Bayrische hinüber, wie wichtig der Einsatztrupp ist. Ohne die DLRG wäre der Betrieb des Badesees nicht möglich und mit ihren Veranstaltungen mache sie zusätzlich auch noch Werbung für diesen. Er dankte allen Aktiven, dass sie vorbildlich überall dabei sind und dabei den Gemeinsinn insbesondere mit der Feuerwehr aber auch dem Sportverein immer pflegen.

Ein letztes Mal durfte er als Bürgermeister auch die Entlastung der Vorstandschaft beantragen, die von der Versammlung einstimmig erteilt wurde. Anschließend führte er auch die Wahl der Kassenprüfer durch. Bodo Kapp und Norbert Oppelt wurden von der Versammlung einstimmig gewählt.

Mit einigen Terminhinweisen beschloss der 1. Vorsitzende Peter Haamann die Mitgliederversammlung und lud zum anschließenden gemütlichen Beisammensein ein. Zuvor aber ergriff noch Robert Wolz das Wort und dankte im Namen der Vorstandschaft und der gesamten Versammlung Peter Haamann und Harald Fuchs für ihre großartige Arbeit und überreichte jedem einen Essensgutschein für ein paar fröhliche Stunden in der Pizzeria.

Gez. Sonja Roth
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

Jubilare für 25jährige Mitgliedschaft


Von links nach rechts: Johannes Luttner, Bürgermeister Heinz Hofmann, Christina Schiller, 1.Vorsitzender Peter Haamann, Janine Schiller, Stellvertretender Bezirksvorsitzender Uwe Spielvogel, Edith Haamann, Felix Beck, Claudia Ullrich

Jubilare für 40jährige Mitgliedschaft


Von links nach rechts: Bürgermeister Heinz Hofmann, Paul Maier, 1.Vorsitzender Peter Haamann, Stellvertretender Bezirksvorsitzender Uwe Spielvogel, Eberhard Mai

Ehrungen für besondere Verdienste


Von links nach rechts: Wolfgang Müssig, Andreas Fenz, Manuel Walla, Bürgermeister Heinz Hofmann, Sigrid Kapp, 1.Vorsitzender Peter Haamann, Stellvertretender Bezirksvorsitzender Uwe Spielvogel